die macht der nacht

Januar 7th, 2016 § 0 comments § permalink

der mond hat eine magische kraft. etwas pulsierendes, etwas magisches,


eine energie. eine betörende anziehung, ganz anders als die der sonne.

der mond bestrahlt die unscheinbaren dinge, dinge die im schatten und unter der nebeldecke entstehen. unter brücken und unter bettlaken – er entzückt wilde herzen und unbekümmerte gedanken.

dort wo pläne in dunklen gassen geschmiedet werden, und geheimnisse unter dem schimmer der lichstrahlen, die durch zugezogene vorhänge blinzeln, gelüftet werden.

es ist die zeit, wenn flüchtlinge flüchten und kinder weglaufen. Wenn mädchen ihre Unschuld auf rissigen ledersitzen verlieren und jungs in probleme geraten. wenn das leiden sein ende findet und die einsamkeit erträglich wird.

es ist die zeit wenn wir der liebe verfallen – diese leidenschaftliche, alles verschlingende und bedeutungsvolle hingabe, die im tageslicht schnell risse bekommt.

im dunklen erleben wir unsere wahren sehnsüchte. wir erinnern uns der unglücklichen momente und dem verlangen, dass im tageslicht ungeziem wäre. es ist die zeit der poeten und philosophen, der märtyrer und der mörder.

es sind die momente, wenn wir vergangene tage missen und tiefgründigen hass gegen die empfinden, die uns verletzten. wenn wir in tiefem schluchzen an den tränen ertrinken, die sich nur über dunklen kissen ergießen können.

die nacht gehört der leidenschaft. sie gebiert fanatiker, romantiker und ärgernisse. wenn unsere zärtliche, authentische und unterdrückte seite zum vorschein kommt, um unter den augen der unvoreingenommenen sterne zu tanzen beginnt.

sie gehört all den träumen, die tagsüber, unter den wachsamen augen des Sonnenlichts, nicht möglich sind.

kein wunder also, dass die nachtaktiven intelligenter und tiefgründiger sind, als jene, die beim ersten sonnenlicht den tag beginnen. so macht es sinn, dass jene, die die energie des Mondes zu nutzen wissen, kreativer und weitsichtiger sind als jene, die sich nur um den frühen wurm kümmern.

so ist es auch nur einleuchtend, dass jene, die früh schlafen, niemals die geistigen und emotionalen wunder erleben werden, die unter dem tuch der dunkelheit verborgen liegen.

zirkelschlussdreherei

Dezember 13th, 2014 § 0 comments § permalink

was fällt einem ein, wenn man einfach mal
ohne zwänge und äußere dränge nachdenkt?

ich betrachte die welt
wie sie mir gefällt
weil ich mich nicht ärgern will
träume ich mich auf ein schiff
dann dreht sich die welt
nur um mich.

wenn ich über den ozean fahre
sehnsüchtige blicke um meine reise schare
weil nicht jeder mitkommen kann
der das abenteuer scheut
aber dann das vermisste reut
so ist es eben.

selbststeueranlage

November 10th, 2014 § 0 comments § permalink

verantwortung übernehmen, nicht für andere, sondern ausnahmsweise mal für sich selbst. denn das eigene hemd ist dir das nächste. wenn es dann drauf ankommt, wenn es um das eigene hemd geht und deine zukunft am seidenen faden hängt. wenn es um alles oder nichts geht, dann sitzt du wohl in der scheiße. dann kann es gut sein, dass sich eine krankheit deines lebens bemächtigen will und dein ende in greifbare nähe rückt.
was ist passiert? das spielt keine rolle mehr, es ist so weit, du kämpfst gegen eine lebensbedrohliche krankheit. nennen wir sie krebs wie der volksmund, oder seien wir präzise und sprechen von tumor, leukämie und anderem, es ist egal. die suppe kocht, sie ist kurz vor dem überkochen. jetzt ist schnelles handeln gefragt, denn wer zögert gibt das steuer aus der hand und lässt den sturm über sich ergehen – AUSGANG UNGEWISS.

die alternative, die selbststeueranlage. die zügel selbst in die hand nehmen, sein bestes geben um den hals wieder aus der schlinge zu ziehen. und wenn du auch das nicht mehr schaffst, dann wenigstens einen sicheren stand haben und bloß nicht vom stuhl kippen.
du meinst das klingt makaber und grausam. mag sein. es ist das leben. es ist die realität.
die selbststeueranlage, der segler versteht sie anders. die selbststeueranlage steuert das schiff auf den gewünschten kurs, wenn der segler mal eine pause braucht. ansonsten steht er selbst am steuer.
die brücke zwischen segeln und der krankheit ist der sturm. wenn der wind ordentlich bläst, dann müssen wir unser hab und gut festzurren und uns vorbereiten, damit er uns nicht wegbläst. wenn die krankheit dich packt, dann musst du deine kräfte mobilisieren, alle die du hast, damit sie dich nicht wegbläst.

DIE FRAGE IST NICHT “WIESO STÜRMT ES JETZT NUR?!”
DIE FRAGE LAUTET “WIE REAGIERE ICH, WIE KANN ICH MICH VORBEREITEN, WIE KOMME ICH DA HEIL DURCH!”

segelrebellen, ist die organisation des frischluft-reporters um menschen, die mit einer lebensverändernden krankheit konfrontiert sind oder waren, wie er es selbst zweifach war, eine selbsthilfegelegenheit zu bieten. damit sie besser durch den sturm der krankheit, des lebens und vielleicht auch des meeres kommen.


#lifecoaching #segeln #selbsthilfe
#segeln #krebs #segeln #abenteuer

lebst du schon oder vegetierst du noch?

Juni 17th, 2014 § 0 comments § permalink

fühlst du, dass du am leben bist oder spielst du nur alltags-pingpong mit massenkonformen gedanken die an deinen abgerundeten ecken einfach abfließen?

geh mal raus, wenn es gewittert, wenn es blitzt und donnert

und halte deinen regenschirm hoch in die luft.

dann spürst du wieder, dass du am leben bist. wirf die katze aus dem haus und züchte wollschweine in deiner stadtwohnung. bis dass die nachbarn schimpfen, weil die säue gar so quieken, dann verkauf sie ihnen. mal barfuß durch den schnee laufen und mit den straßenkötern um die wette jaulen, bis dass die polizei dich mitnimmt, dann weißt du dass du wirklich existierst. dann spürst du das leben und vergeudest es nicht mehr mit rtl und bild. lass die luft raus aus den reifen und stell blumen in den wagen, im neuen leben gehst du zu fuß und fährst fahrrad. weil die luft besser riecht und die blumen nicht mehr an dir vorbeirauschen. der sinn des lebens liegt neben dir im straßengraben und kann nicht in geld und luxus berechnet werden. einfach gehen, den koffer packen und die leinen zurücklassen. jeder passantin den eigenen namen sagen und fragen beantworten die noch gar nicht gestellt wurden. lass die sau raus und lebe ein leben. klau ein paar blumen für den muttertagsstrauss und gib einem lieben menschen einen kuss.

wenn du anders bist als die anderen, dann bist du so einzigartig,
wie du es verdient hast und spürst dein leben

mal eine reise wagen

Juni 1st, 2014 § 0 comments § permalink

eine reise wie sie damals einmal war. nicht nur für 7 tage dem bösen alltag entfliehen, um dann nach urlaub vom urlaub zu rufen. sondern eine reise, während der man einfach den alltag und das gedöns von daheim vergessen kann. eine reise, die einem neue erfahrungen bescherrt und das hirn mit bildern und eindrücken flutet. viel besser als jeder feierabendfernsehabklatsch.

für den gemeinen homo alltagsaurus eine gruselige vorstellung: vier wochen weg sein. für mindestens zwei wochen keine kommunikation mit der aussenwelt. nach der abreise nicht wissen beim wem man ankommt und ob man dort bleiben will. keinen reiseführer buchen sondern einfach die menschen am straßenrand fragen.
aber viel schlimmer trifft den verwurzelten alltagsaurus die große sorgen um das eigene leben: was macht meine karriere in der zwischenzeit, wer gießt meine hochgezüchteten orchideen und mäht den rasen meiner schmucken gartenwohnung? wer kümmert sich um die post und die vielen kleinen kredite, die für das dicke auto und die fetten klunker? und, ach ja:
w e r  w i r d  m e i n e  z e i t u n g s a b o n n e m e n t s
l e s e n  w e n n  i c h  n i c h t  d a  b i n  ? ? ?

drüber gelacht und losgemacht
die reise grob in bilder gefasst
mit einer virtuellen reiseroute versehen
schon ist’s um euer reisefieber geschehen.

betrachten des albums auf eigene gefahr. haftung wird ausgeschlossen. es drohne exzessive reisegelüste, wahrnehmungsstörungen und dissozialer alltagssorgenverzicht.

http://www.tripmii.com/en/destination/show/id/2715

stolperweltenansicht

März 1st, 2014 § 1 comment § permalink

ich stehe hier, weil ich nur schreiben kann, was ich nicht machen kann.

weil in meinem kopf so viele funken sprühn, die selbst meine gedanken verbrühn

und mir den atem nehmen, den schritt zu wagen um dir was wichtiges zu sagen

weil ich in meiner welt, wie ich sie seh, die dingen anders und auch schneller dreh

manche menschen, den wert dahinter nicht erkennen und sich von mir abtrennen

weil ich bin wie ich bin, vielleicht ganz anders als der rest, ist es ein ständiger test.

 

ich will nicht einsam sein, nur weil ich gern alleine bin

wo sind die ganzen nerds und streber, die die welt ertasten und entdecken wollen

statt sich nur im social net und vor dem fernseher zu trollen.

wo liegt die grenze zwischen normal und anders, wer steht auf welcher seite

und woran erkenne ich in dem ganzen gewusel meine mitstreiter

wo treffen wir uns, wenn wir uns in der realen welt begegnen

 

ich lasse die gedanken fliegen wenn du in meiner nähe bist

dann fühle ich mich nicht allein,  weil, du könntes mir ähnlich sein

und die gleiche begeisterung in büchern sehn, wie sie nur wenige verstehn.

dann betrachtest du die welt in aller stille, durch deine intelligente brille

und erkennst den wahren wert der sachen, statt es dir nur einfach zu machen

dann grenzt du dich ab von der masse und erhältst deine eigene klasse

 

ich bin kein trendiger hipster, sondern ein echter denker voller hirngespinster.

wenn ich nichts sage und nur zusehe, wie ich am rand der gruppe stehe,

und die phantasie den moment bestimmt, weil du mir den atem nimmst

wenn sich die nervosität breicht macht, während dein gesicht mich anlacht

und dann sehe ich dich und du siehst mich

wenn wir uns anschweigen um uns unsere sympathie zu zeigen.

 

ich will die variable sein, die deinen alltag verändert

ich will langweilig neben dir sitzen und den moment genießen

ich will meine geheimnisse mit dir teilen und das funkeln in deinen augen sehen

ich will dich überraschen, nicht mit schuhen oder taschen

ich will dich begeistern, weil ich von dir begeistert bin

 

du bist hübsch, smart und intelligent, das macht dich so attraktiv

dein lachen ist so ehrlich und deine worte so klanghaft

und dennoch ist es mir die großte hürde, dir meine gefühle zu zeigen

ich bin anders als andere, aber anders ist nicht schlecht sondern einfach nur echt.

ich bin ehrlich und real, ohne tricks aber mit kleinen ticks

so finde ich kein ende, bis dass du mich anlachst und ich weiß

dass ich dich verstanden habe und mich nicht täusche, weil ich die momente

zu sehr analysiere und nach rückschlüssen giere.

ich hör dir so gern zu, weil ich den klang deiner stimme mag

und jetzt rede ich doch schon ununterbrochen und du bist leise.

du bist nicht sonderbar sondern eben so wie du bist

es geht nicht um physik und logik, sondern um unsere chemie

du bist nicht langweilig, denn deine und meine gedanken sind zusammen

so viel spannender und mehr als die der anderen, die nur auf ausgetretenen pfaden wandern

 

weil nicht schöner ist, als nicht zu wissen, was der nächste moment bringt

wenn ich dir näher komme, und du nicht mehr nur die worte hörst sondern auch

den atem spürst. wenn die barriere auf einmal verblast und der moment einfach passt…

 

dann hätte es passieren können.
ist es aber nicht

ansichtssache mit aussicht

Februar 23rd, 2014 § 0 comments § permalink

 

ein mann fällt. zuvor stand er am fenster eines hochhauses
im fünfzigsten stock. jetzt stürzt er in rauschender geschwindigkeit dem erdboden entgegen. dabei sagt er unentwegt zu sich selbst:
“bis hierher lief’s noch ganz gut!”.

wenn die qual der wahl der richtigen entscheidungen keinen einfluss mehr hat. wenn alles künftige unweigerlich und unumstösslich schlechter sein wird, dann wird alles bisherige -  g a n z   g u t.

aber so lange man entscheidungsgewalt hat und sein schicksal und zukunft vermeintlich beeinflussen kann, solange treiben uns die zweifel und die unsicherheit zu der sicht:

x war jetzt nicht so toll
   x streng dich doch mal an
      x kann man besser machen

und am ende – also nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich – also am ende wird alles auf einmal  g a n z   g u t  und strahlt in nie dagewesener makellosigkeit. was hab ich nicht alles erreicht, wie kann ich doch stolz sein und zufrieden zurückblicken, wenn voraus nur das aspahltpflaster einer x-beliebigen straße in einer y-beliebigen stadt in einem z-beliebigen land immer näher kommt.
der letzte satz, nein!, sogar der ganze text ist nicht nur passabel sondern nahezu grandios. wie ich den tag heute mit unsinnigkeiten verplempert habe, war das beste, das ich machen konnte. ein glück war ich nicht arbeiten und hatte mich entschlossen, meine zeit mit den mir wichtigen menschen zu teilen, statt mit zahlen, fakten, daten und den restlichen angehörigen der “meine ernährungsgrundlage schaffenden” indurstrie. besoffen vom eigenen anspruch nach mehr,
weil mehr nicht reicht, muss noch mehr ran,
bis dass der hals voll ist und der letzte atemzug verdampft.

 

b i s   h i e r h e r   l i e f ‘ s   n o c h   g a n z   g u t  -  w a s   h a s t   D U   h e u t e   g e m a c h t ? ?

 

blick hinter die kulissen:
textidee stammt von dem song, ob sich der inhalt mit dem original deckt?

stammt aus “hass” / “la haine”

statt sich um die landung zu kümmern, wie im original, dreht es sich hier eben anders.

 

primzahlenbegeisterung

Februar 5th, 2014 § 0 comments § permalink

 

primelige primzahlen passen prima per privaten verdikt….

ist es ein spaß oder ist es zwang, wenn man primzahlen mag. denn ich habe den ständigen drang, dass etwa mein wecker nur zur primzeit klingelt. nicht zur primetime und auch nicht um 8:12 sondern eben um 7:07 oder 7:29. das könnte meinetwegen zwanghaft sein, aber jeder zwang hat ja auch eine ursache und somit daseinsberechtigung.

die primzahl ist so eine prima zahl, weil sie eben einzigartig ist und sich nicht über andere zahlen definieren lässt. jeder andere schnöde zahl ist produkt, summe oder eben differenz anderer zahlen: ein abbild der maße. die primzahl hingegen leuchtet ganz einsam und nur für sich alleine. ohne jede regel und ohne zu wissen wieviele es davon wirklich gibt, sind sie verstreut über die zahlenreihe. sie fragen sich nicht, ob es schick ist eine 12 zu sein. sie wollen sich auch nicht mit zwei 7 schmücken oder gar mit x 5-beinen dastehen.

mein zwang, primzahlen zu wählen, kann damit zusammen hängen. ich will nicht aufstehen, zu einer zeit wie jeder andere – punkt 8, wie langweilig. ich will nicht teil der maße sein, und mich vervielfachen oder teilen lassen. ich will individuell sein, ohne einer regel folgen zu müssen. meinen eigenen weg gehen, der sich aus den umständen ergibt und nicht aus der planung. ich will selbst eine primzahl sein, weil nur primzahlen freie und unabhängige zahlen sind.

 

prim…

*prima
*prismisch
*primelig
*primat
*primär
*primaballerina
*primärschlüssel
*primitiv
*prima-facie-beweis
*primadonna

 

erste gehversuche

Februar 1st, 2014 § 0 comments § permalink

Selbst beim Autofahren schwirren die Gedanken
wie ein Schwarm Libellen nur um deine Person.

Prallen in meinem Kopf die Gedanken aufeinander,
ohne die gewohnte logische Verknüpfung. Jede rote
Ampel ein Segen um sich zu sortieren. Auch wenn
ich mich verwirrt fühle, ist es doch ein angenehmer
Zustand der Schwerelosigkeit, ohne Zwänge, ohne
Antworten auf Fragen die nicht gestellt werden müs
sen. Geflogen bin ich gestern, gelandet in der Zwisch
enzeit, und laufe schon wieder weiter um mich an de
r nächsten Kleinigkeit zu erfreuen, zu ergötzen, zu er
heitern. Die Logik, der Verstand, die Kombination ist
dem Bauchgefühl gewichen. Selten hab ich mich so s
chwer getan, die richtigen Worte an die gefundenen
Gedanken zu knüpfen. Der Rausch dauert an und ble
ibt in Erinnerung eingebrannt. Wenn Mäuse graue Fl
ügel hätte n, würden Engel dann englisch reden? Und
schon wieder ist die Zeit knapp und das nächste unge
wollte Ereignis steht auf der Agenda. Eben ausgepackt
schon wieder verräumt. Wenn die Welt dich ärgert, da
nn schlag zurück, aber vergeude deine Kraft nicht; mit
Katzenstreu den See trocken zu legen. Ich werde dich
auffangen, wenn du in die Luft gehst – tob dich aus da
oben! Deine Gefühlswelt hat mich ungeahnt berührt,
und ich wollte nicht zu weit gehen, aber die Neugier
war größer. Deine Ehrlichkeit ist mir Beweis für unser
Vertrauen, das die Verletzlichkeit überspült. Mein Ver
stand war mir immer Halt für die Unwägbarkeiten des
Alltags und des Gesterns, die Erfahrung die Zuflucht v
or dem Ungewissen und die Neugier der Motor für Neu
es. Getrieben hab ich mich selbst und meine zu spüren:
einenPfad habe ich gefunden. Steinige Wege sind mir n
icht unbekannt – als Kind der Berge, der Steine und des
Gerölls bin ich prädestiniert, ein Edelweiss zu pflücken
– hoch ’droben – die Gefahr als Begleiter, den Absturz
immer vor Augen und berauscht von der Höhe. Muss w
eitermachen im Text und Ergebnisse produzieren. Noch
eine innige Umarmung, ein sinnlicher Kuss, jetzt musst
du wieder aus meinem Kopf verschwinden – ich hol dich
später wieder zurück.

 

 

*damals im herbst 2009*

die krux der Krux

Februar 1st, 2014 § 0 comments § permalink

zuhören ist besser als selber erzählen

 

steinböcke sind neugierig, deswegen stürzen sie auch an und wann ab

 

du bist der sonnenschein ohne atomstrom, leuchtend durch pure zuneigung und reibungswärme!

 

schwupps stand der anfang am ende und die sprachliche kreativität hat sich aus seiner birne gequetscht und gelächelt

 

 

 

*spontane sammlung alter erinnerungen*